Zeit für eine Digitale Pause

Wie jedes Jahr bin ich mit einem ganzen Kopf voll an Ideen und Projekten ins Jahr gestartet. 2 1/2 Monate sind inzwischen rum – und dank jeder Menge Aufträge (wie schön), Ferien und Schneefrei (eigentlich auch schön) und inzwischen der dritten Erkältung (nicht so schön) geht es vor allem mit meinen Herzensprojekten schleppend voran. Und so wächst die To-Do-Liste Tag für Tag und abends nagt das Gefühl immer mehr an mir, nichts gebacken zu kriegen.

„Damit es besser wird muss es anders werden“

heißt es so schön. Und deshalb verordnet ich mir die nächsten Wochen eine Digitale Pause. Mal sehen, ob ich Terminkalender und Kopf so frei kriege, dass es voran geht…

#Staytuned

#DigitalePause   #Herzensprojekt   #ZufriedenerLeben   #ErfolgreicherArbeiten

Werbeanzeigen

Zeit, einfach zu sein

Es ist Mitte August und wir sind mitten in den bayerischen Sommerferien. Die ersten Wochen gingen mit Ferienlager und dem Versuch, einige wichtige Themen halbwegs abzuschließen, rum. Zwischendurch mal morgens an den See war immerhin drin. Jetzt naht der Urlaub mit großen Schritten. „Zeit, einfach zu sein“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht: Wie geht’s? Wie steht’s?

Vielleicht erinnerst Du Dich noch: Im Januar bin ich voller Euphorie und Vorfreude in mein Projekt für 2018 gestartet „Meditieren leicht gemacht“.
Vielleicht fragst Du Dich: Was ist eigentlich daraus geworden? Gute Frage!

Die stelle ich mir seit einigen Wochen auch. „Meditieren leicht gemacht: Wie geht’s? Wie steht’s?“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht: Bunter April

Der April ist im Sauseschritt an mir vorbeigezogen. Drei Geburtstage und die Party eines März-Geburtstagskindes, und der ganz normale Arbeits- und Alltags-Wahnsinn: da war jede Minute rar. Genau deshalb habe ich versucht, mir meine Meditations-Minuten zu bewahren, manchmal mit dem Gefühl sie mir geradezu zu stehlen. „Meditieren leicht gemacht: Bunter April“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht: Worum es eigentlich geht

„Meditieren leicht gemacht“ heißt mein Projekt. Der Titel ist irgendwann aufgeploppt und hat mir einfach gefallen. Ein klein bißchen irreführend ist er allerdings:  es geht mir nicht ums Meditieren an sich. Worum es mir eigentlich geht und wie ein neuer Blick auf das Thema Steine aus meinem Weg geräumt hat erfährst Du heute.

Meditieren ist (nur) eine Möglichkeit

„Meditieren leicht gemacht: Worum es eigentlich geht“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht – Mini-Alltags-Meditation am Samstag-Morgen

Unter der Woche morgens ist es immer etwas hektisch. Die Kinder müssen spätestens um 7:20 Uhr aus dem Haus – da schlafen wir lieber etwas länger, als den Tag gemütlich zu beginnen. Umso schöner das Wochenende. Das letzte war für mich noch dazu ein Besonderes: auf Weiterbildung in Berlin. Was will man mehr? 🙂

Der Freitag-Abend war lang und ich komme trotz länger schlafen als sonst nicht wirklich gut aus dem Bett. Glücklicherweise habe ich am Abend noch daran gedacht die Heizung im Bad aufzudrehen und das Handtuch darüber zu hängen. Es ist mollig warm. Die Vorfreude auf eine ausgiebige Dusche steigt. „Meditieren leicht gemacht – Mini-Alltags-Meditation am Samstag-Morgen“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht – Februar: Höhen und Tiefen

So wie auf dem Bild fühle ich mich gerade: ein bißchen gequetscht, durchgeschüttelt aber alles in allem ganz fröhlich. Nur mit der Haarfarbe mag ich es noch traditioneller. Der Februar war vollgepackt mit Arbeit und hatte seine Höhen und kleine Tiefen. Und in all dem Trubel mein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren fühlt sich fast so schwierig an wie eh und je. Aber nur fast 😉

Aber alles der Reihe nach … „Meditieren leicht gemacht – Februar: Höhen und Tiefen“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht – Januar: Nicht schlecht für den Anfang

Es ist kaum zu glauben: der Januar ist tatsächlich schon rum. War auch viel los. Vielleicht kommt es mir deshalb so vor, als hätte ich kaum ein paar Mal durchgeatmet, seit die Raketen geknallt sind. Wie auch immer: Meditieren leicht gemacht – Monat Eins ist schon geschafft.

Und wie war’s? Tja, wie war’s? Nicht schlecht für den Anfang. Wenn ich mir das Bild so anschaue sind eine ganze Menge Ballons zusammengekommen. Mehr, als in den Monaten davor. Und wie so oft tut es mir gut, wenn ich mich ganz auf’s Hier und Jetzt konzentriere – und sei es noch so kurz.  „Meditieren leicht gemacht – Januar: Nicht schlecht für den Anfang“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht: Wie alles begann

Seit einigen Jahren mehren sich Veröffentlichungen zu Achtsamkeit und Meditation. Als viel-Leser und Informations-Sammler ist mir das nicht entgangen. Als darüber auch im Business-Umfeld vermehrt zu lesen war, begann ich den ein oder anderen Artikel zu lesen. Meditation hatte ich bisher immer mit Buddha, Erleuchtung und irgendwas Esoterischem verbunden. Dann las sich von Effekten auf Konzentration, Produktivität, Gelassenheit und all den tollen „Dingen“, die auch in meinem Leben noch ausreichend Platz hätten. „Das probiere ich auch aus!“ dachte ich mir in meinem „jugendlichen“ Elan. Wie sich herausstellte dauerte es eine Weile, bis ich meine ersten Schritte machte.

Damals hatte ich einen anspruchsvollen Job, war ausreichend ausgelastet und unterwegs und saß (an guten Tagen) zwei Stunden im Auto um zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen. Dort warteten zwei Kindergartenkinder, Freizeitaktivitäten, der Haushalt und mein Mann. Das Wochenende brauchte ich zur Regeneration. Ich hatte keine Energie irgendwas Neues zu beginnen. Und Zeit sowieso nicht. „Meditieren leicht gemacht: Wie alles begann“ weiterlesen

Meditieren leicht gemacht: Es geht los

Jetzt wo ich mein Projekt habe geht’s los. Wie gesagt: Ich weiß schon einiges über Meditation und habe Verschiedenstes ausprobiert. Deshalb: einfach machen. Zumindest für den Start. Die anderen Bücher und Ideen haben ja ein Jahr Zeit, um zu ihrem Recht zu kommen.

Und so fange ich mit dem an, was in der Vergangenheit am besten geklappt hat. Im Februar 2016 habe die App „Calm“ auf meinem Handy installiert. Hier gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Meditationen. Begonnen habe ich mit einer „timed meditation“ von einer Minute: Ja, 1 Minute. Weil: Eine Minute ist nämlich besser als keine Minute! Mit dieser App darf ich mich ausnahmsweise mal Trendsetter nennen 😉 Sie wurde 2017 von Apple zur App des Jahres gekürt. Auch als ich meiner Zeit voraus war: für mich passt es.

Am liebsten mache ich den 5-Minuten Body-Scan.  „Meditieren leicht gemacht: Es geht los“ weiterlesen