Meditieren leicht gemacht – Mini-Alltags-Meditation am Samstag-Morgen

Unter der Woche morgens ist es immer etwas hektisch. Die Kinder müssen spätestens um 7:20 Uhr aus dem Haus – da schlafen wir lieber etwas länger, als den Tag gemütlich zu beginnen. Umso schöner das Wochenende. Das letzte war für mich noch dazu ein Besonderes: auf Weiterbildung in Berlin. Was will man mehr? 🙂

Der Freitag-Abend war lang und ich komme trotz länger schlafen als sonst nicht wirklich gut aus dem Bett. Glücklicherweise habe ich am Abend noch daran gedacht die Heizung im Bad aufzudrehen und das Handtuch darüber zu hängen. Es ist mollig warm. Die Vorfreude auf eine ausgiebige Dusche steigt.

Beim Packen meiner sieben Sachen hatte ich noch ein nettes kleines Shampoo-Fläschchen aus einem netten Hotel gefunden. Die gönne ich mir heute Morgen. Das Wasser ist angenehm warm und schon als ich das Fläschchen öffne steigt mir ein angenehmer Zitrus-Duft in die Nase. Noch ein bißchen verschlafen lasse ich mir das Wasser über die Haare laufen und gieße etwas Shampoo in die Hand. Der Schaum fühlt sich gut an und beim Einmassieren hüllt mich der Duft ganz und gar ein.

Wie so oft unter der Dusche erhellt eine Gedankenblitz den Morgen: Konzentriere dich einfach auf das, was Du gerade riechst und fühlst, und fertig ist die Mini-Meditation am Samstag-Morgen! Gesagt – getan.

Ich schließe die Augen und atme den Duft ganz bewußt ein. Scheinbar automatisch werden meine Hände langsamer und massieren den Kopf. Cool! Eine Weile wechsle ich zwischen riechen und die-Finger-auf-der-Haut-spüren. Denn drehe ich das Wasser an und lasse mir den warmen Strahl auf Kopf und Körper prasseln. Ich liebe dieses Gefühl und koste es ausgiebig aus. Gerade ist nichts anderes als außer das Wasser und ich. Fast möchte ich nicht aufhören. Aber mit der Aussicht auf das Frühstück reisse ich mich los und gleite zurück in den Alltag.

Wasser aus, raus aus der Dusche und schwups das warme Handtuch geschnappt. Da erwartet mich der nächste Ganz-im-Moment-sein-Moment: als das Handtuch um meinen Hals und meine Schultern liegt spüre ich die Wärme und genieße sie einfach eine Weile. Keine Ahnung wie lange. Eine Halbe Minute? Eine Minute? Zwei Minuten? Interessanterweise spielt das keine Rolle. Die Zeit ist genau richtig wie sie ist als ich die Augen öffne und merke: ich bin bereit für den Tag!

Diese Mini-Alltags-Meditation beim Duschen nehme ich ganz sicher in meine Repertoire auf. Vielleicht ist sie ja eine Lösung für mein Wochenend-Dilemma. #StayTuned

#MeditierenLeichtGemacht   #MiniMeditation   #DenMomentGeniessen   #StayTuned

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s