Gelassen durch die (Vor-)Weihnachtszeit – Der 4. Ultimative Tipp: Besondere Momente auskosten

Die Karten sind geschrieben – und wenn nicht, ist es jetzt auch egal. Der Kühlschrank ist voll – und wenn nicht, dann gibt es noch Gefrierschrank, Vorratskammer oder Tankstelle. Der Christbaum ist gekauft – und wenn nicht, dann zaubert eben eine Kerze festliche Stimmung. Wie auch immer, die Zeit der Erwartung und Vorbereitung ist am 24. vorbei. Die Geschäftigkeit auf den Straßen legt sich und drei Tage hält der Alltag den Atem an.

Der Weihnachtstrubel tritt so oft an seine Stelle: Kochen, Geschenkpapier entsorgen, Familienfrieden wieder herstellen und was sonst noch so ansteht. Und in alldem die aufblitzenden ganz besonderen Momente dieser Zeit. Liegt nicht darin der Zauber der Weihnachtszeit?

In Dankbarkeit eintauchen

Wahlweise den Trubel genießend oder erleichtert, wenn er vorüber ist, ein bißchen verträumt, ermüdet oder Glühwein-beseelt, blitzt es irgendwann auf: das wohlige Gefühl der Dankbarkeit.

Und es lohnt sich, diesen Moment auszukosten. Einzutauchen in die guten Momente, die guten Dinge, das was das Leben Gutes für einen bereithält. Was schon so selbstverständlich geworden ist, dass wir es im Alltag gar nicht mehr wertschätzen: Ein Dach über dem Kopf, sauberes Wasser, das leckere Essen auf dem Tisch, in einer Region zu leben, die zu keinem der vielen Krisengebiete auf dieser Welt gehört – wenn wir mal auf die großen Dinge schauen. Und die vielen kleinen: dass heute keiner eine Schnupfennase hat, die Weihnachtskarten auf der Anrichte, das kuschelige Bett, das nachher auf Dich wartet, und dass auch heuer wieder Sissi im Fernsehen läuft 😉

Wofür bist Du dankbar? Menschen, Orte, Natur, Dinge und auch Nicht-Greifbares wie Freundschaft oder Erlebnisse.

Schon der Gedanke daran tut gut. Und dabei bleibt es nicht: Dankbarkeit schützt das Herz, macht uns optimistischer, wir kommen besser mit anderen Menschen aus und sind alles in allem zufriedener. Robert Emmons, einer der renommiertesten Forscher auf diesem Gebiet sagt, Dankbarkeit „atmet im wahrsten Sinne des Wortes neues Leben in uns ein, gibt uns Energie und neue Frische“.

Öfter mal was Dankbares

Die Dankbarkeits-Momente auskosten – vielleicht sogar diese wohlige Gefühl herholen: Das geht nicht nur in der Weihnachtszeit. Wie wäre es mit einem Dankbarkeits-Tagebuch? Einmal pro Woche ein paar Minuten darüber schreiben: „Wofür bin ich dankbar?“. Hört sich einfach an. Ist es auch. Es trainiert unseren Dankbarkeitsmuskel und bewirkt sogar Veränderungen im Gehirn. Wir polen unser Gehirn darauf mehr Positives wahrzunehmen – und das macht uns zuversichtlicher und stressresistenter.

Die besonderen Momente auskosten

Gerade wenn die Zeit vor den Feiertagen stressig war, ist das Runterkommen nicht immer einfach. Da hilft im wahrsten Sinne des Wortes: Abschalten. Den Laptop ruhen lassen, die Emails ungecheckt lassen, Push-Benachrichtigungen ausschalten und sich vom guten alten Wecker aufwecken lassen (wenn überhaupt). Und die ganz Tapferen nutzen das Handy nur zum telefonieren. Dazu einfach WLAN und Mobile Daten ausschalten. Mal ehrlich: Was kommt an den Feiertagen schon Dringliches rein?

Wenn man die ersten Stunden ohne geschafft hat, dann einen ganzen Tag, entspannt es ungemein. Der Stresspegel sinkt und wir werden aufnahmefähiger für das was um uns herum passiert. Wenn wir nicht ständig im Alert-Modus sind und es alle paar Minuten irgendwo blinkt, vibriert oder piept.

Wir haben dann Platz im Hirn, um mal wieder unseren eigenen Gedanken hinterher zu hängen und die besonderen Momente zu erkennen. Und sie auch zu genießen. 4,4 Stunden pro Tag verbringt jeder Deutsche im Schnitt online.  Also DIE Gelegenheit, mehr Zeit zur Verfügung zu haben – ein Traum der Menschen unserer Zeit.

Mehr Tipps für eine digitale Auszeit an Weihnachten gibt es hier.

Jetzt wünsche ich Dir puderzuckerglitzerweiße Tannenspitzen, schokoladennusszimtige Plätzchen, lebkuchenapfelkandierte Wohlgerüche und glückseligfriedvolle Gemüter. Frohe Weihnachtstage! Mach das Herz weit und genieße die schönste Zeit im Jahr!

#ZufriedenerLeben   #GelassendurchdieVorweihnachtszeit   #DankbarkeitfürdiegutenDinge   #DenMomentgenießen   #Einfachmalabschalten

 

MerkenMerken

Ein Kommentar zu „Gelassen durch die (Vor-)Weihnachtszeit – Der 4. Ultimative Tipp: Besondere Momente auskosten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s